Auswirkungen von Alkohol auf die Haut

Dass übermäßiger oder dauerhafter Konsum keine schönen Auswirkungen auf den Körper und seine vielen Organe hat, sollte jedem klar sein. Doch auch speziell am größten und besten erkennbaren Organ, der Haut, kann man die schlimmen Folgen sehen und merkt optisch viel stärker, was alles unter Alkohol leidet. So können im schlimmsten Falle sogar neben Hautproblemen auch Krankheiten entstehen, die sich nur schwer heilen lassen.

Haut altert schneller mit Alkohol

Frau mit WeinglasWer nur selten etwas trinkt, wird es nicht unbedingt merken, aber im Laufe der Jahre macht es sich stark bemerkbar: Alkohol lässt die Haut deutlich schneller altern, da er den Zellen Wasser entzieht und sie so schneller weniger schön aussehen lässt. Ebenso kann bei Alkoholikern durch Schädigung des Verdauungstraktes das Problem aufkommen, dass nicht mehr alle aufgenommenen Vitamine mit der Nahrung direkt in den Körper gelangen – ein Vitaminmangel entsteht und schädigt so aufgrund der fehlenden Vitamine A und C die Regeneration der Haut. Im Klartext bedeutet dies, dass die Haut deutlich rissiger wird, mehr Schuppen entstehen und auch Wunden nur sehr langsam abheilen. Dazu kommt eine höhere Infektionsgefahr (fehlendes Vitamin C) und bei oberflächlichen Verletzungen verschwinden blaue Flecken ebenfalls sehr viel schwerer.

Alkohol macht die Haut anfälliger für Infektionen

Da nicht zuletzt auch das Abwehrsystem des Körpers durch den Alkohol stark eingeschränkt oder gestört wird, können verschiedene Eiweiße nicht mehr gebildet werden oder sind nicht zahlreich genug vorhanden, um dem Körper entsprechende Abwehrsignale zu geben – dieser Zustand hält sogar bis zu einen ganzen Tag lang an. Die Zytokine geben eigentlich Abwehrsignale, sind aber aufgrund des Alkohols nur noch schwach funktionsfähig, die Haut ist also direkter angreifbar und kann leichter Opfer von Pilzerkrankungen bzw. bakteriellen oder viralen Erkrankungen werden, die den Körper zusätzlich schwächen.

Unschöne Hautrötungen durch Alkohol

Obwohl man meist nur ein rotes Gesicht oder eine rote Nase hat, wenn man etwas unterkühlt ist, kann auch Alkohol diese Wirkung erzielen. Er steigt gewissermaßen „zu Kopfe“ und erweitert periphere Blutgefäße (Adern in der Haut) – dies sorgt für rote Gesichtsfarbe. Dies bildet sich beim Ernüchtern auch immer wieder zurück, wenn man nicht oft trinkt und kein Alkoholiker ist, allerdings wird bei häufigem Konsum diese rote Nase zum Dauerzustand – sogar ein Platzen der Adern ist möglich. Daraus bilden sich dann schlussendlich mit den aufgeplatzten Adern Gefäßreiserchen unter der Haut, umgangssprachlich auch als „Schnapsnase“ bekannt, da es meist um die Nase herum auftritt.

Typische Hautkrankheiten wegen Alkoholkonsum

Juckende Haut mit AusschlagDa das Immunsystem immer weiter geschwächt wird, wenn der Konsum von Alkohol nicht eingestellt wird, können auch Erkrankungen der Haut immer öfter oder verstärkt auftreten. Bakterien befallen die Haut leichter, die Talgdrüsen funktionieren nicht mehr richtig und begünstigen so die Bildung von Akne. Auch pickelähnliche Erkrankungen wie die Rosazea, welche zu einer „Knollennase“ führen, werden vorangetrieben.

Noch schlimmer trifft es bspw. Menschen, die schon unter Schuppenflechte leiden, das Immunsystem sorgt auch hier für mehr Bakterieneinwirkungen und mehr Entzündungen, aber dazu noch zu erhöhter Resistenz der bei der Therapie eingesetzten Wirkstoffe – die Behandlung der Hautkrankheit wird erheblich durch den Alkohol erschwert, evtl. löst dieser die Schuppenflechte auch erst aus.

Fazit der Folgen

Alkoholiker leiden nicht nur schneller und schwerer unter vielen Krankheiten, auch die Haut leidet extrem in Form von vorzeitiger Alterung der Haut, weniger Aufnahme von wichtigen Vitaminen und auch einer Schwächung des Abwehrsystems. Hauterkrankungen werden begünstigt oder verstärkt – man sollte also unbedingt regelmäßigen oder übermäßigen Alkoholkonsum vermeiden, wenn man nicht schon frühzeitig sehr alt aussehen möchte.