Mandelöl für wohltuende Hautpflege

Schon seit vielen hundert Jahren weiß man, dass auch Mandelöl sehr pflegende und wohltuende Wirkung auf die Haut hat – entdeckte man doch bereits in der Antike, wie gut das Öl bei Anwendung auf der Haut wirkt. Es ist dazu noch vollkommen natürlich und ohne chemische Zusätze und damit auch perfekt für Allergiker geeignet, welche keine Produkte aus dem Supermarkt nutzen können oder möchten.

Besonders bei gereizter und trockener Haut kann Mandelöl ideal angewandt werden, um Probleme zu beseitigen und vorzubeugen. Es ist vollkommen natürlich und daher in der Regel auch für alle Hauttypen gut geeignet, wenn man nachhaltige Pflege betreiben möchte, um der Haut genügend Feuchtigkeit zurückzugeben und die strapazierten Stellen zu entlasten. Dieses Öl ist daher eines der Wunderheilmittel, bei dem es aber auch einige Dinge zu beachten und zu wissen gibt.

Was bei der Hautpflege mit Mandelöl zu beachten ist

Mandelöl und MandelnEs gibt grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Mandelöl, die käuflich erhältlich sind. Das klassische und häufig in Pflegeprodukten und Cremes aller Art eingesetzte Öl ist süßes Mandelöl, das man kalt und warm pressen kann, es ist also vielseitig. Die andere Variante ist das aus der Bittermandel gewonnene Öl, das im Volksmund auch als ätherisches Öl geläufig ist – dieses sollte aber nie unverdünnt angewendet werden, da es aufgrund der Konzentration giftig sein kann.

Die Konsistenz des Mandelöls ist dünnflüssig, es ist beinahe durchsichtig und hat einen leicht gelben Stich. Nicht nur, dass es schon seit tausenden Jahren eingesetzt wird, um die Haut zu verwöhnen, ist duftet auch noch leicht angenehm süß und kann leicht mit dem Öl aus Aprikosen verwechselt werden. Dies ist leicht problematisch, wenn man es im Supermarkt oder Fachhandel kaufen möchte, da das Mandelöl aufgrund des hohen Beschaffungspreises fast immer mit anderen Ölen vermischt wird, bspw. Sesamöl oder Pfirsichkernöl. Zur Orientierung: Im Handel kostet reines, unverdünntes Mandelöl etwa 15 Euro für eine 200 ml große Flasche, dies erkennt man auch optisch, da es sehr klar ist, keine Unreinheiten vorhanden sein sollten und es keinen unangenehmen Geruch aufweist, der etwa dem von ranziger Butter ähnelt. Auch die Optik der Flasche ist wichtig, diese sollte für ideale Aufbewahrungsbedingungen immer dunkel sein, da bei zu hohem Mandelöl in FlaschenLichteinlass wichtige Inhaltsstoffe verloren gehen könnten.

Mandelöl – Wirkung und Anwendung auf der Haut

Aufgrund der Natürlichkeit des Mandelöles wird es gern in vielen modernen Kosmetik- und Pflegeprodukten eingesetzt, aber auch das pure Öl ist sehr begehrt. Die Hautverträglichkeit ist sehr gut, da es sowohl für trockene als auch fettige Haut sehr gut eingesetzt werden kann, sogar sensible Hauttypen sind damit optimal versorgt.

Es spendet noch dazu viel Feuchtigkeit und Vitamine, welche der Haut gut tun und sie damit nicht nur jünger aussehen lassen, sondern auch chemiefrei straffen und sie schön glatt machen.

Optimal kann man das Öl nach dem Baden oder Duschen auftragen, wenn die Haut noch feucht ist, einfach in Kreisbewegungen einmassieren, damit die Durchblutung angeregt wird und auch unschöne Hautveränderungen wie Cellulite eingedämmt werden. Ebenso werden Dehnungsstreifen am Bauch (z. B. während der Schwangerschaft) fast vollkommen verschwinden, wenn man das Mandelöl regelmäßig einmassiert.

Baden in Mandelöl

Auch als Badezusatz kann das Öl verwandt werden, einfach ein paar Tropfen in das Wasser geben, bis sich ein leichter Film auf der Wasseroberfläche absetzt – so kann die Haut möglichst viele Inhaltsstoffe während des Badens aufnehmen und wird noch weicher. Sogar Kleinkinder können darin baden, da man in der Regel keine Angst vor allergischen Reaktionen haben muss, es ist vollkommen natürlich.