Schlaffe Haut mit diesen Tipps in straffe Haut verwandeln

Wer viel schlaffe Haut mit sich herumträgt oder generell das Gefühl hat, dass die Haut glatter sein könnte, hat vermutlich mit einem schwachen Bindegewebe zu kämpfen. Dieses hat sehr viele Einflussfaktoren, die sich aber mit unseren einfachen Tipps fast alle gut kontrollieren lassen. So entsteht eine weniger straffe Oberfläche oftmals, weil man zu schnell zu viel Gewicht verloren hat, etwa nach einer Diät oder der Schwangerschaft. Schließlich möchte man die überflüssigen Pfunde immer in möglichst kurzer Zeit loswerden, was aber in den seltensten Fällen spurlos am Körper und der Haut vorbeigeht – schließlich sollte man im Monat nach einer Faustregel nur etwa vier Kilo Körpergewicht verlieren (bzw. rund 50 Kilogramm im Jahr), was sich bei Überschüssen schnell in einem unschönen Hautbild niederschlägt.

Ebenso sind ein Mangel an Bewegung und Sport schuld, weil das wichtige Bindegewebe wegen zu geringer Belastung enorm an Elastizität verliert und dann auch verschiedene bzw. schwankende Umfänge von Armen, Bauch, Po oder Beinen schlecht ausgleichen kann, dazu kommt eine höhere Belastung durch Schlackenstoffe, welche neben trockener Haut und Alterserscheinungen genauso dazu beitragen, dass sich das Hautbild verschlechtert. Wer die folgenden Ratschläge beherzigt, kann aber umso schneller seiner Haut und sich selbst etwas Gutes tun:

Für straffe Haut die richtigen Dinge essen und viel trinken

Frau hält OrangeZugegeben: Man muss es nicht gleich übertreiben und gleich vollständig auf alle Genussmittel verzichten, um den Körper wieder in Form zu bringen. Aber ein Verzicht auf fett- und zuckerreiche Nahrungsmittel ist ein Anfang, um die Ernährung zu optimieren. Oftmals nimmt man sehr viel mehr auf, als der Körper überhaupt verarbeiten kann und erzielt so entweder eine Gewichtszunahme oder erschlaffende Haut. Wer sich noch mehr gute Dinge tun möchte, sollte auch weitestgehend auf kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol und Nikotin (Zigaretten) verzichten, da die Haut vor allem durch die letzteren beiden Dinge sehr viel schneller altert und dann umso schwerer straffer gemacht werden kann.

Wenn man auch nachhaltige Umstellungen vornehmen möchte, kann ebenso die Zufuhr von Hefe (bspw. durch Brot) reduziert werden, stattdessen kann man Milch und viel Obst und Gemüse zu sich nehmen (wichtig: Vitamin E und Vitamin B). Zu guter Letzt ist aber auch eine enorm hohe Menge an Wasser notwendig, wenn man straffere Haut möchte: Um die zwei bis drei Liter sollten es täglich sein, auch wenn es am Anfang schwer fällt. Hilfreich kann dabei sein, die Flaschen immer schon im Voraus an bestimmte Orte zu stellen, wo man sich lange aufhält, für chronisch Vergessliche gibt es mittlerweile auch nützliche Smartphone-Apps, um sich daran erinnern zu lassen. Wasser beseitigt viele Schlackenstoffe und sorgt für saubere, straffe Haut.

Creme für feuchte Haut

Frau cremt sich das Gesicht einWer nicht nur den Körper mit viel Flüssigkeit versorgt, sondern auch seine Haut täglich von außen mit Creme einfeuchtet, sorgt dafür, dass diese von innen und außen straffer wirkt und die Trockenheit beseitigt wird. Fürs Gesicht gibt es dazu spezielle Gesichtsmasken (Tipp: selber machen!), welche man am besten abends beim Fernsehen oder am Computer aufträgt, damit diese in Ruhe einziehen können. Cremes mit Harnstoff, Glycerin und Milchsäure als Inhaltsstoff sorgen besonders wirksam für bessere Speicherung der Feuchtigkeit in der Haut.

Strafferer Bauch mit Öl

Oftmals nutzt man Öle nur für Salate oder zum Kochen und Braten. Doch auch außerhalb des Magens sind diese wunderbar, um für ein höheres Wohlbefinden zu sorgen. Sie sorgen bei regelmäßigem Auftragen für eine straffere Haut am Bauch. Einfach nach dem Baden oder Duschen auf die feuchte Haut einmassieren, gut eignen sich dafür Mandelöl und Olivenöl, letzteres sollte in fast jedem Haushalt vorhanden sein. Optional kann man es auch mit Zitronensaft vermischen, um es weniger intensiv riechen zu lassen. Ob mit oder ohne Zitrone als Zugabe: Das Öl sorgt in jedem Fall für elastische und straffere Haut, dazu werden Vitamine und ungesättigte (d.h. hochwertige) Fettsäuren in die Haut abgegeben.

Wer nicht nur den Bauch verwöhnen möchte, sondern sich auch von innen heraus reinigen will, sollte jeden Morgen etwas früher aufstehen und für acht bis zehn Minuten mit Speiseöl den Mund spülen. Mag sich anhören wie ein Ammenmärchen, sorgt aber in der Praxis dafür, dass die Haut entschlackt wird und die Schadstoffe damit durch das Öl aufgenommen werden und der Körper langsam entgiftet wird. Nach dem Spülen die Zähne gründlich putzen, damit auch aus dem Mund alle Giftstoffe zu beseitigen.

Tägliches Schrubben fördert die Durchblutung

Wenn die Haut ausreichend mit Flüssigkeit versorgt und durchblutet wird, bleibt sie deutlich länger schön und straffer. Eine bessere Durchblutung kann man ganz leicht erreichen, indem man den Körper jeden Tag mit einer weichen Bürste vorsichtig abbürstet und von unten nach oben wandert.

Knackiger Po dank Training im Büro

Frau macht Übung im BüroDie Schreibtischarbeit im Büro muss nicht immer nur eintönig und rückenbelastend sein, sondern kann dem Körper auch helfen, sich wieder zu erholen. Straffere Haut lässt sich ganz nebenbei am Po erzielen, indem man statt eines normalen Bürostuhls einfach einen normal großen Gymnastikball (Durchmesser mindestens etwa ½ Meter) nutzt und damit etwas hin und her rollt – keine Sorge, man muss nicht einmal darauf achten, da man sich von ganz alleine bewegt, seine Muskeln trainiert und damit auch die schlaffe Haut entlastet.

Duschen und Baden für straffere Haut

Auch wenn man diesen Tipp zumeist am ehesten von der Großmutter erhält: Auch Wechselduschen helfen auf dem Weg zu straffer Haut. Einfach im Wechsel kurz eiskalt abduschen, dabei an den Füßen beginnen und immer weiter nach oben gehen und dann wieder heiß abbrausen. Das Ganze anschließend noch zwei Mal wiederholen und zum Schluss mit der kalten Dusche abschließen, sodass man zwar vier Mal fast erfroren ist, aber erheblich straffere Haut erhält.

Etwas angenehmer ist da schon ein schönes Bad, wenn man etwas Zeit hat. Der Clou dabei für noch bessere Haut: Aus der Apotheke Algenpulver kaufen und das Badewasser etwa auf Körpertemperatur einlassen. Wenn man für zehn Minuten in den Algen badet und sich anschließend nicht abbraust, sorgen die Algen dafür, dass viele Gifte aus dem Körper gezogen werden und die Haut weniger schnell altert – das Ganze kann man etwa ein Mal pro Woche durchführen, um den Körper in Schwung zu halten.

Problemzonen mit Selbstbräuner verstecken

Natürlich gibt es auch mal an den Beinen leichte Problemzonen, die man nicht so leicht beseitigen kann. Dabei kann auch etwas gesunde Schummelei hilfreich sein: Wenn man nicht ständig Zeit hat, um viel in der Sonne zu liegen, kann man auch Selbstbräuner anwenden – bei dunklerer Haut verschwindet gerade unschöne Cellulite etwas. Die künstliche Bräunung hält dabei bis zu fünf Tage an, manche Hersteller versprechen sogar von einem strahlenden Effekt, um die Haut noch weiter aufzupolieren.

Übungen für straffere Haut

Manchmal kommt man nicht umhin, auch sportlich aktiv zu werden, um den Körper richtig auszulasten und die Haut zu entlasten. Dabei gibt es mehrere Übungen von leicht bis anstrengend, um schlaffer Haut den Garaus zu machen. Schnell zwischendurch im Büro oder nach der Arbeit ist eine Brustübung gemacht, bei der man sich aufrecht hinstellt und die Ellenbogen im rechten Winkel vor der Brust schließt. Dann die Handflächen gegeneinander pressen und die Ellenbogen immer wieder langsam etwa zehn Zentimeter anheben und senken. Das Ganze dann acht Mal mit drei Einheiten wiederholen.

Anstrengender ist da schon der gestreckte Arm: Dazu einen größeren Ausfallschritt machen, beide Beine fest auf den Boden stellen und das vordere Knie etwas beugen. Dann den Oberkörper so weit nach vorne beugen, dass mit dem hinteren Beine eine gleiche Linie gebildet wird, den Bauch einziehen und darauf achten, dass Wirbelsäule und der Nacken lang bleiben. Als Hilfsmittel kommen im optimalen Fall Kurzhanteln (ersatzweise auch Wasserflaschen) zum Einsatz, welche man nah an der Hüfte hält und die Ellenbogen leicht anwinkelt. Dann streckt man die Unterarme ganz langsam zehn Mal nach hinten und wieder nach vorne zur Hüfte – perfekt für richtige Auslastung zwischendurch!

Natürlich können auch Gymnastikübungen wie Yoga oder Pilates dabei helfen, die Haut wieder straffer zu machen, wenn man diese bevorzugt. Wer sich gerne etwas mehr Zeit nimmt, sollte vielleicht eher in Betracht ziehen, sein Bindegewebe wieder mit viel Sport auf Vordermann zu bringen, da man damit die Straffheit stark verbessert. Egal ob Joggen, Stepper, Crosstrainer oder Schwimmen: Alles ist gut geeignet, um die Durchblutung des Körpers zu verbessern, die Sauerstoffzufuhr zu erhöhen und die Haut zu straffen.

Peeling für zwischendurch

Wer die Durchblutung noch weiter fördern möchte, kann auch die schlaffe Haut regelmäßig Peelen und so alte Hautschüppchen beseitigen – je nach Hauttyp mit Cremepeeling (sehr trockene Haut), Body Scrubs (normale Haut) oder sanfter Heil- bzw. Porzellanerde (unreine Haut). Das Peeling ist optimal, um den Körper auf intensive Pflege vorzubereiten und die Haut zu entspannen.